Packtag beim GUYOT environnement – Team Europe

Drei Tage vor dem Start zur ersten Etappe des The Ocean Europe kam eine Art von Weihnachtsatmosphäre in der Base des GUYOT environnement – Team Europe auf. Große Pakete wurden ins Zelt geschleppt. Sehnlich erwartet die Lieferung von Robline: Sechs Kilometer frisches Tauwerk sorgen nun dafür, dass die Yacht dreifach mit allen Schoten, Fallen und Streckern ausgestattet ist. Drei Falle von jeweils 66 Metern Länge sollten noch am Donnerstag in den Mast eingezogen werden. Während die Rigger um Axel Levesque also Pakete aufrissen, waren Thomas Cardrin, Chef des Tech Teams, und Seglerin Annie Lush ihrerseits mit Packen beschäftigt. Cardrin legte nach exaktem Plan Ersatzteile und Werkzeug in verschiedene Kisten, Lush schnürte die Essenspakete für die Etappen eins und zwei des Rennens.

Grund zur Erleichterung gab es bereits am Vorabend: Mit der Unterstützung von 11th Hour Racing war der Motor der schwarzen Yacht von GUYOT environnement – Team Europe wieder zum Laufen gebracht worden. Beim Dockout zum Inport Race am Sonntag musste der Motor nach einem Schaden im Kühlkreislauf abgeschaltet werden. Seitdem wartete das Team auf die Lieferung eines Ersatzteils. Am Mittwoch wurde ein alternativer Weg eingeschlagen. 11th Hour Racing konnte mit dem gesuchten Teil aushelfen. Nach dem Einbau am Abend konnte Tristan Estèves zum späten Dinner am Mittwoch der Mannschaft melden: „Maschine läuft!“ Somit konnte die Crew am Donnerstag wieder ohne doppelte Unterstützung der Begleitboote auslaufen und beim ProAm-Race einigen Gästen die Yacht präsentieren.

„Eine super Aktion von 11th Hour Racing. Da geht natürlich ein großes Dankeschön raus“, sagte Teammanager Jens Kuphal. Und Logistik-Chef Ludger Gawlitta setzte den Dank auch sogleich um, lieferte eine Kofferraum-Ladung Bier an den Konkurrenten. Am nächsten Morgen kam dann auch die Lieferung des bestellten Ersatzteils in Alicante an.

„Wir bauen jetzt das neue Teil ein und geben 11th Hour Racing ihr Ersatzteil wieder zurück“, sagte Thomas Cardrin. Damit war er einer großen Sorge ledig, während er weitere Ersatzteile und Werkzeuge in Kisten packte. „Das gesamte Equipment, das an Bord kommt, ist genau registriert und bezeichnet, so dass ich der Crew an Bord von Land aus mitteilen kann, wo sie im Bedarfsfall was finden kann, um Reparaturen durchzuführen.“ Bis Sonnabend sollen alle Kisten fertig gefüllt und beschriftet sein, dann wird alles auf die Yacht gebracht.

Darunter auch die Essenstaschen. Annie Lush mit ihrer Erfahrung aus zwei Ocean-Race-Teilnahmen hat die Aufgabe übernommen, für jedes Crewmitglied Essen zusammenzustellen. Es gibt Tüten mit gefriergetrocknetem Essen: Frühstück, Lunch und Dinner für jeden Tag. Da beim Stopp in Cabo Verde nicht geladen werden darf, stapeln sich die Taschen mit der Verpflegung gleich für die ersten beiden Etappen im Zelt. Wasser gibt es aus der Entsalzungsanlage. Neben der Basis-Verpflegung hat Annie Lush aber auch einige Überraschungen an Bord: „Man braucht auch immer mal etwas für den Kopf, daher habe ich einige Snacks eingepackt: Energie- und Schokoriegel, Süßigkeiten. Ich weiß, was die Crew mag. Da gibt es einige Secrets für jeden in den Taschen.“ Drei Tage vor dem Start ist es eben ein bisschen wie Weihnachten in der Base des GUYOT environnement – Team Europe.

Scroll to Top