The Ocean Race ist begeistert vom OTG

The Ocean Race ist begeistert vom OTG

OTG zeigt Flagge beim The Ocean Race

The Ocean Race (TOR) ist begeistert vom Kick-Off der Kampagne #madeingermany. Das TOR-Management war zur Taufe der „Einstein“ in Kiel dabei und freut sich, das Offshore Team Germany (OTG) im Kreis der TOR-Kandidaten zu begrüßen – mit einem großen Bericht auf der Website inklusive Video.

zum TOR-Bericht

Hier der TOR-Text:

Offshore Team Germany stellt Weichen für einen Start in 2021

Vergangenen Monat in Kiel, Deutschland, ist ein neues IMOCA 60-Team mit Ambitionen für den Start am The Ocean Race 2021, auf Kurs gebracht worden.

Das Offshore Team Deutschland taufte seine IMOCA 60 „Einstein“ bei einer Feier anlässlich der Kieler Woche, einer der größten und wichtigsten Regatten Europas.

Mit der Taufe startete eine Kampagne, die nach dem Erfolg der illbruck-Challenge, die das Rennen 2001/02 gewann, erstmals seit 20 Jahren wieder ein deutsches Boot an den Start bringen will.

„Der Aufbau unserer Kampagne zum Ocean Race 2021/22 soll der Startschuss für eine neue Offshore-Segelentwicklung in Deutschland sein. Ich war sofort begeistert von der Idee, den Claim #madeingermany durch unsere Teilnahme am The Ocean Race wieder zu verbreiten“, sagte Michael End, CEO des Offshore Team Germany.

Michael Illbruck, der Teamchef der Kampagne 2001/02, schickte eine Videobotschaft an Kiel, in der er den dramatischen Sieg vor 20 Jahren beschrieb: „Unsere Mondlandung – wir haben die besten Erinnerungen an unser Zielankunft in Kiel.“

Jens Kuphal, Michael End und Robert Stanjek, sind die Initiatoren des Offshore Team Germany und in Kiel wurde das Boot von Annie Lush, einer zweimaligen Weltumseglerin im Rahmen des Ocean Race, getauft. Nico Lunven, ein weiterer Weltumsegler des Rennens, war ebenfalls vor Ort und segelte mit dem Team.

„Bei den Olympischen Spielen 2012 in Weymouth haben Annie und ich über die Chancen gesprochen, zum ersten Mal am Ocean Race teilzunehmen“, berichtete Robert Stanjek. „Inzwischen ist sie zweimal um die Welt gesegelt und es ist toll, Annie im Team zu haben. Das ist die Art von Offshore-Erfahrung, nach der wir suchen.“

„Das Konzept des Offshore Team Germany ist es, jüngere Olympiasegler und Performance-Dinghy-Segler aus Deutschland einzubinden, damit sie wirklich Offshore-Erfahrung sammeln können. Daher haben sie sich an erfahrene internationale Segler wie mich und Nico (Lunven) gewandt“, sagte Lush.

„Das Ziel, auf dem Weg zum Ocean Race, ist es, herauszufinden, wie es sein wird, diese IMOCA 60 Boote zu segeln, die mit voller Crew von fünf Personen besetzt sind“, erklärte Lush.

„Wir werden mit voller Crew-Stärke am Fastnet Race teilnehmen“, sagte Teammanager Kuphal. „Es gibt eine große Flotte von IMOCAs beim Fastnet, aber wir werden die einzigen sein, die in voller Crewstärke fahren.“

Er sagt, dass das Team, das bereits seine Anmeldung bei der Rennleitung gemacht hat, nach Bekanntgabe des Kurses des The Ocean Race in diesem Sommer mit der Arbeit am Foliendesign beginnen wird. Nach der Neukonfigurierung des Bootes mit Foils bis 2020 und bis zum Start des Rennens wird mit dem Training und dem Teambuilding fortgefahren.

„Sicherlich würde ich gerne das nächste Rennen machen, denn ich habe das Rennen wirklich genossen“, sagte Lunven mit Blick auf 2021.

„Das Ocean Race ist eine Sucht. Du sagst immer, dass es das letzte ist. Aber ob es das letzte ist, ist wirklich schwer zu sagen“, sagte Lush und fügte hinzu, dass ihre Teilnahme diesmal komplizierter wäre, da sie nun eine junge Mutter sei. „Aber ich liebe das Segeln und ich freue mich sehr, jetzt Teil des Teams Germany zu sein und ihnen beim Start ihrer Reise zu helfen.“

#madeingermany

Diesen Beitrag teilen oder weiterleiten

Share on email
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on google
Share on twitter
Share on pinterest